Meine Sicht der Dinge

Die Machthaber

Um eines gleich vorwegzunehmen: ich glaube nicht, dass es eine einzige große Weltverschwörung gibt, die allmächtig ist und alles und jeden unter Kontrolle hat. Gäbe es diese, sähe die Welt wohl ganz anders aus. Nichtsdestotrotz gab es schon immer nachweislich Verschwörungen in allen Kreisen und Schichten dieser Welt und es gibt keinen Grund, warum dieses nun urplötzlich aufgehört haben soll. Weiterhin gibt es auch keinen Grund, warum das nur auf regionale und lokale Ebenen beschränkt sein soll – auch hier lehrt die Vergangenheit etwas anderes. Nach meiner Meinung gibt es auch heutzutage bis hin zu globaler Ebene Verschwörungen mit bestimmten Zielen und diese Gruppen sind sehr mächtig. Sie sind aber nicht allmächtig und obwohl sie sehr viel planen und organisieren, funktionieren die Dinge nicht immer so, wie gewünscht. Außerdem zögern Gruppen und Personen aus diesen Gruppen auch nicht lange, wenn es darum geht, Vorteile gegen Ihresgleichen zu erhaschen. Weiterhin muss man erkennen, dass es auch hier verschiedene Ebenen gibt und mancher „kleine“ Verschwörer auch nur von größeren missbraucht wird, ohne dass diesem das bewusst wäre.

„Verschwörungstheorie“ ist ja heute in den stets kritischen Medien ein probates Mittel, auch nur kritische Fragen abzubügeln, ohne sich überhaupt mit den Fakten auseinanderzusetzen. Diese Propaganda hat massiv zugenommen und dient nur dazu, Menschen die nicht die vorgekauten Meinungen übernehmen und die versuchen, hinter die Kulissen zu blicken, als „Spinner“ zu verunglimpfen. Leider hat diese Manipulation bei relativ vielen Menschen Erfolg, weil es natürlich auch sehr bequem ist, vorgefertigte Meinungen, die einem im Fernsehen präsentiert werden, zu übernehmen. Dann muss man selber sich darüber ja nicht den Kopf zerbrechen. Wenn Sie jetzt fragen, warum Sie sich denn auch mit allen möglichen Problemen in der Welt auseinandersetzen sollen, wo es doch die Hauptsache ist, dass Sie einigermaßen gut leben können und alles ja immer nur die anderen betrifft, kann ich ihnen nur raten: wachen Sie auf, denn es wird auch Sie schneller betreffen, als Sie es für möglich halten. In den Kapiteln „Die Wirtschaft“, „Kriege“ und „Prophezeiungen“ sind Ereignisse beschrieben, die uns alle sehr massiv betreffen werden. Sie werden dann natürlich wieder Erklärungen und Schuldige präsentiert bekommen. Wenn Sie auch diese dann zu ihrer eigenen Meinung machen, laufen Sie schnell Gefahr, „mitschuldig“ zu werden an dem, was dann passiert. Und seien Sie sich sicher, am Ende werden Sie trotzdem in jeglicher Hinsicht zu den Verlierern gehören, denn von den Machthabern hat keiner Interesse daran, dass die breite Masse irgendetwas gewinnt.


Wer sind denn nun die „eigentlichen Machthaber“ ?

Es hat sich mittlerweile schon etwas verbreitet, dass unsere „gewählten“ Volksvertreter nicht mehr wirklich viel Macht haben. Das erklärt auch, warum egal welche Parteien an der Macht sind, die Politik sich praktisch nicht ändert. Es heißt dann, die großen Konzerne und die Banken haben die eigentliche Macht – da wird es schon wärmer, aber Banken verwalten auch nur das Geld „anderer“ und die Konzerne machen das, was die Anteilseigner wollen. Nun ist es ja tatsächlich so, dass selbst Sie zu diesen beiden Gruppen gehören, wenn Sie Aktien, Anleihen oder einfach ein Sparbuch besitzen. Der Punkt ist aber, dass es eine sehr begrenzte Anzahl von Leuten in der Welt gibt, die fast alle wichtigen Konzerne und Banken kontrollieren und deren Namen Sie noch nie gehört haben, denn sie scheuen die Öffentlichkeit, wie der Teufel das Weihwasser. Und da Sie auch die meisten Medienkonzerne kontrollieren, brauchen sie sich auch keine Sorgen machen, dass sich dieses ändern könnte. Die 20 einflussreichsten Unternehmen in den USA werden beispielsweise von wenigen Personen kontrolliert. Glauben Sie wirklich, dass ein amerikanischer Präsident es sich leisten kann, denen zu wiedersprechen ?

Der Aufbau dieser ungeheueren Macht wurde durch das Zinseszinssystem ermöglicht, wie in dem Kapitel „Die Wirtschaft“ beschrieben und natürlich haben diese Leute kein Interesse an diesem System irgendetwas zu verändern. Ob damit nun bereits die oberste Stufe der Pyramide gefunden ist, scheint fraglich, es gibt durchaus ernstzunehmende Hinweise, dass hier auch Außerirdische im Spiel sind und andere übernatürliche Wesen. Die Frage danach, wer nun letztendlich an der Spitze steht, ist aber gar nicht so entscheidend. Wichtig ist es, ihre Methoden und Ziele zu erkennen und das was sie am meisten fürchten, sind keine Waffen sondern die Wahrheit. Lassen Sie sich bitte auch nicht dazu verleiten zu glauben, dass nun die Verschwörung von den Juden oder den Amerikanern oder sonst irgendeiner ethnischen Gruppe, Glaubensgemeinschaft oder von bestimmten Staaten ausgeht und man diese nur bekämpfen muss. Leider gibt es einige Buchautoren, die viel über die Mechanismen der Manipulation und die Verschwörungen herausgefunden haben und dann dazu verfallen, alles einer bestimmten Gruppe anzuhängen. Das Netzwerk ist hierarchisch aufgebaut und umfasst mit Sicherheit alle großen Organisationen dieser Erde, natürlich auch die großen Religionen, bzw. deren Verwaltungen.

Es gibt zwei uralte Methoden, die immer wieder angewendet werden, nämlich „Brot und Spiele“ und „Divide et impera – Teile und herrsche“. Das Prinzip „Brot und Spiele“ erleben wir gerade. Während im Hintergrund entscheidende Weichen für unsere Zukunft gestellt werden, beschäftigt sich ein großer Teil der Menschen leidenschaftlich mit Daniel Küblböck und Dschungelcamp. Es werden hierbei immer ausgefallenere und menschenverachtendere Ideen umgesetzt, denn nur so halte ich die Leute bei der Stange. Den meisten Menschen in diesem Lande geht es auch wirtschaftlich nach wie vor gut. Wenn letzteres in naher Zukunft immer weniger der Fall sein wird, wird man das Prinzip „Teile und herrsche“ anwenden (es wird bereits ständig in vielen Bereichen angewendet) und eine These und eine Antithese samt Verfechtern und Argumenten definieren. Ziel ist es, dass sich die Menschen zwischen diesen beiden Polen bewegen und dort dürfen sie auch leidenschaftlichst diskutieren oder sich sogar bekriegen, denn das ist absolut erwünscht. Eventuell wird der Kommunismus als Antithese zum Kapitalismus wieder auferstehen, was gar nicht so unwahrscheinlich ist (siehe Kapitel „Prophezeiungen“). Es könnten aber auch die vielen Ausländer sein, die dann für den wirtschaftlichen Niedergang verantwortlich gemacht werden. Sie sehen schon, wie schnell man hier gefangen werden kann und beispielsweise mitschuldig wird an Repressalien gegen bestimmte Gruppen, wenn man nicht aufpasst.


Was sind denn nun die Ziele ?

Über die genauen Ziele kann nur spekuliert werden und die Ziele sind von Ebene zu Ebene auch sicher unterschiedlich. Auf den unteren Ebenen geht es sicherlich auch primär um mehr Geld, auf der nächsten Ebene dann um mehr Macht. Diese Spiele kann man ja bereits auch gut in größeren Firmen beobachten, wie sich sowieso häufig die Dinge im großen wie im kleinen spiegeln. Sicher ist, dass sich eine relativ kleine Clique von Menschen (ev. auch keinen Menschen) für eine Elite hält und den Rest der Menschheit als „Herdenvieh“. Es geht dann anderen um die absolute Kontrolle und die „Weltherrschaft“ aber auch hier ist noch nicht das Ende erreicht. Es geht hier um die Zukunft der Erde und um die „Seelen“ der Menschen, also über unsere dreidimensionale und materielle Weltsicht hinaus. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Sie verstehen, was gespielt wird, denn die Konsequenzen könnten deutlich weitreichender sein, als Sie das jetzt glauben. Mehr dazu in den Kapiteln „Leben und Tod „ und „Gott und die Religionen“.

Ich möchte Ihnen damit aber keine Angst machen, denn Angst ist überhaupt „DAS“ Manipulationsmittel schlechthin. Mit Vorteilen für sich selbst kann man Menschen schon zu einigem bewegen, je nachdem, wie skrupellos der einzelne ist. Wenn Sie es aber schaffen, in jemandem echte Angst auszulösen, können sie ihn zu fast jedweder Handlung bewegen, auch solche, die er normalerweise nie tun würde. Angst entsteht aber häufig aus Unkenntnis, weshalb diese auf vielen Gebieten so massiv gefördert wird. Die meisten Kriege funktionieren nur auf dieser Basis.


Wie funktionieren denn die Verschwörungen ?

Ein sehr wichtiger Aspekt sind Geheimbünde, die es natürlich gibt, die aber auch streng hierarchisch organisiert sind und in denen jeder auf seiner Ebene nur das allernotwendigste weiß. Diese Bünde sind das „Band“ zwischen einflussreichen Gestalten in allen Bereichen der Gesellschaft. Sie können es aber auch nicht lassen, sich ständig „Zeichen“ zu geben über die Medien, da sie glauben, dass die Menschen diese nicht erkennen – was für den größten Teil der Bevölkerung ja auch zutrifft. Wenn man die Zahlen, Symbole und Zeichen aber erst einmal kennt, fällt einem auf, wie häufig diese auftreten. Und tun Sie mir bitte einen Gefallen – streichen Sie das Wort „Zufall“ aus Ihren Vokabular. Es ist sicher nicht absolut alles im voraus geplant und es gibt auch tatsächlich Zufälle, aber mit Sicherheit nur sehr selten.

Die harmloseste Art sind die sogenannten „Freimaurersignale“. Das sind bestimmte Posen oder eigentlich sehr unbequeme Haltungen der Hand, die dann auf ganz offiziellen Pressephotos gezeigt werden. Typisch ist beispielsweise der mit zwei Fingern umfassende Griff an die Brille („Ich habe den Durchblick“) oder das Zeichen des „Gehörnten“ - Zeigefinger und kleiner Finger ausgestreckt. Diese Haltung der Hand passiert eigentlich nie zufällig, da nur mühsam zu erreichen. In der RAP-Musik wurde dieses Zeichen auch übernommen – obwohl sich die wenigsten Rapper wohl darüber im Klaren sind, was das eigentlich bedeutet. Irgendjemand hat das mal als „cool“ definiert. Häufig sieht man dieses Zeichen auch bei Satanisten und auch bei George W. Bush.

Es gibt weiterhin eine Reihe von Zahlen, die gerne verwendet werden, so taucht beispielsweise die Zahl 13 häufig in Firmenlogos auf. Auch für sie „wichtige“ Ereignisse passieren an einem ganz bestimmtem Datum. Die Zahlen 9 -11 gehören dazu. Am am 9.11.1918 wurde in Deutschland das Kaiserreich beendet, am 9.11.1938 war die Reichsprogrom(kristall)nacht, am 9.11.1989 fiel die Berliner Mauer, am 11.9. (in amerikanischer Datumsnotation 9/11) gab es die Terroranschläge in das World Trade Center und exakt 911 Tage und 16,5 Stunden danach fanden die Bombenanschläge auf die Madrider U-Bahn statt. Am 11.9.1990 (9/11/90) rief George W. Bush Senior übrigens die „Neue Weltordnung“ aus, auf den Tag genau 11 Jahre vor dem WTC-Anschlag.

Zufall ?

Gerade mit den Anschlägen wurde eine nie dagewesene Angst in der Bevölkerung ausgelöst und diese wurde auch gleich dazu benutzt, nie dagewesene Überwachungsmaßnahmen zu installieren. Und seien Sie sicher, das war noch lange nicht das Ende. Der Trick hierbei ist, dass man die Menschen über die Angst dazu bringt, selbst nach diesen Maßnahmen zu rufen. Was glauben Sie denn, was los gewesen wäre, wenn jemand vor dem 11.9.2001 in Deutschland den bewaffneten Einsatz der Bundeswehr im Inland gefordert hätte ? In den USA ist es durch den „Patriot Act“ bereits soweit gekommen, dass man hier leider in keinster Weise noch von einem Rechtsstaat sprechen kann. Da können Menschen aufgrund eines nicht näher definierten „Terrorismusverdachts“ unbegrenzt weggesperrt werden, ohne auch nur einen Anwalt kontaktieren zu können und das passiert dort auch regelmäßig. Unter „Terrorismusverdacht“ kommt man schon einmal, wenn man sich das falsche Buch mit Kreditkarte im Buchladen gekauft hat. Von Guantanamo Bay wollen wir hier mal gar nicht erst reden.

Hierin erkennt man sehr gut den aktuellen „Fahrplan“ gewisser Kreise. Ziel ist der absolute Überwachungsstaat, der mittlerweile technisch auch immer machbarer wird. Viele Maßnahmen sind dabei aber völlig untauglich „Terrorristen“ zu fangen. An dieser Stelle sei auch noch darauf hingewiesen, dass bei der näheren Untersuchung von den meisten Terroranschlägen beliebiger Art die Spuren zu den Geheimdiensten führen. Häufig sind die angeblichen Terroristen eine reine Erfindung (Beispiel: Attentat auf Alfred Herrhausen). Die Geheimdienste entziehen sich in vielen Ländern jeglicher öffentlicher Kontrolle und sind häufig eher selbst das Problem, als dass sie Probleme lösen würden. Wie im Kapitel „der 11. September“ bereits ausführlich dargelegt, müssen interne Kräfte aus den USA bzw. die Geheimdienste intensiv an diesem Anschlag mitgewirkt haben. Auch in Spanien ist mittlerweile herausgekommen, dass die Madrider Anschläge zumindest durch teilweise Mitwirkung und unter kompletter Beobachtung der Geheimdienste und deren V-Männer durchgeführt wurden.

Der Anschlag auf die U-Bahn in London passierte gleichzeitig mit einer Übung, in der zu genau derselben Uhrzeit mit genau denselben Zielen Anschläge simuliert werden sollten. Der Leiter dieser Übung, die Sicheheitskräfte, Krankenhauspersonal und andere involvierte, war wohl offensichtlich zunächst nur über die Übung informiert, denn er sagte in mehreren Interviews (u.a. auf BBC 5), dass ihm „die Haare zu Berge gestanden hätten“, als er erfuhr, dass seine Übung Realität war. Nun kann es unmöglich ein Zufall sein und die Wahrscheinlichkeit, dass böse Terroristen von dieser Übung mit allen Details gewusst haben (dazu hätten diese Agenten in den entsprechenden Sicherheitorganisationen Englands haben müssen, was bei „islamitischen Extremisten“ bis dato aber noch nie vorgefunden wurde), ist viel geringer, als die umgekehrte Variante. Zumal dieses Vorgehen ja offensichtlich Methode hat, denn auch am 11.9.2001 wurde durch eine gleichzeitige Übung die Luftüberwachung lahmgelegt. Auch gab es erste Augenzeugenberichte, dass zumindest bei einer U-Bahn am Loch der Explosion der Stahl des Boden nach oben gebogen war, was ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass die Explosion unterhalb der Bahn erfolgte und nicht durch einen „Selbstmordattentäter“ im Fahrgastraum.

Wie am 11.9. weiß man von den Attentätern durch unbeschädigt aufgefundene Ausweise, es ist mittlerweile aber auch klar, dass die vier angeblichen Attentäter Rückfahrscheine zurück nach Hause gekauft hatten, für Ihre geparkten Autos brav Parkscheine gelöst hatten und auch die hochschwangere Frau des einen „Attentäters“ nichts davon mitbekommen hat, dass ihr Mann so eine Tat vorgehabt haben könnte. In Israel, wo es „echte“ Selbstmordattentäter gibt, haben Untersuchungen gezeigt, dass diese monatelang in speziellen Gruppen für ihre Tat vorbereitet und konditioniert werden. Ein normales Familienleben mit kleinen Kindern ist da völlig ausgeschlossen. So soll es sich bei den englischen „Terroristen“ aber zugetragen haben.


Was ist denn heute an Überwachung schon realisiert und möglich oder in der Realisierung und soll/wird kurzfristig möglich sein ?

Die Überwachung des gesamten Telefonverkehrs

Die Überwachung des gesamten Email-Verkehrs

Die Überwachung des Internets

Die Überwachung, wann Sie welche Musik hören oder welche DVD/Video/Fernsehsendung Sie sehen

Die Überwachung jeglicher Fahrzeugbewegungen auf den Autobahnen (Toll-Collect)

Die Überwachung jeglicher Bewegung von Ihnen, wenn Sie ein angeschaltetes Handy bei sich tragen (teilweise sogar auch, wenn es ausgeschaltet ist).

Die Überwachung aller Ihrer Käufe und Verkäufe, sofern Sie per Karte jeglicher Art getätigt werden.

Die Überwachung aller Ihrer Käufe und Verkäufe mit Bargeld (Papiergeld); es wird damit begonnen, sog. RFID-Tags – das sind Chips mit Sender, die den Geldschein weltweit eindeutig identifizieren und drahtlos ausgelesen werden können – in Euroscheinen zu implementieren

Die Überwachung aller Waren, die Sie kaufen. Ein geplantes Zielszenario sieht vor, die bekannten Barcodes, die sich heute auf allen Waren befinden, durch RFID-Tags zu ersetzen.

Ihr Bankgeheimnis ist bereits ausgehöhlt, Ihre Gesundheitsdaten werden auch demnächst auf Ihrer Krankenversicherungskarte gespeichert sein und sind somit gesammelt abrufbar und auch Abhörmaßnahmen und Durchsuchungen Ihrer Wohnung sind bereits heute viel schneller und einfacher durchführbar und es steht zu erwarten, dass für unsere „Sicherheit“ die richterlichen Schranken noch weiter gelockert werden. Die Geheimdienste wie beispielsweise der Verfassungsschutz sind heute schon sehr aktiv, wenn Sie im Internet eine „falsche“ Meinung verbreiten.

Nicht zuletzt existiert bereits die Technik, die RFID-Tags als reiskorngroßer Chip („Digital Angel“) Menschen zu implementieren. Die ersten lassen dieses bereits durchführen, da man dann „bei Entführungen leicht gefunden werden kann“. Bei Tieren ist dieses Verfahren schon länger gang und gäbe.

Wenn Sie jetzt sagen: „Ich habe doch nichts zu verbergen, deshalb habe ich nichts zu befürchten“, möchte ich Ihnen mal ein kleines Beispiel aus der jüngeren Geschichte schildern. Sowohl Norwegen als auch Dänemark war im 2. Weltkrieg durch Hitler besetzt. In Norwegen wurden fast alle dort lebenden Juden interniert und viele getötet, in Dänemark fast keiner, obwohl es auch dort viele gab. Woran lag das ? Die Norweger hatten Jahre zuvor alle Juden fein säuberlich datentechnisch auf Lochkarten erfasst, ohne dass sie damit böse Absichten gehabt hätten. Die Deutschen mussten sich also nur der Karteien bedienen und konnten somit problemlos die meisten Juden aufspüren. In Dänemark gab es eine solche Kartei nicht, weshalb hier die meisten Juden unerkannt bleiben konnten. Sie sehen also, dass wenn die Daten erst einmal zur Verfügung stehen, sie schnell missbraucht werden können.

Was wissen Sie denn heute darüber, welche Dinge demnächst verboten sein könnten oder welche Meinung man dann nicht mehr laut aussprechen darf ? In den USA, dem „großen Vorbild“ in Sachen Demokratie bekommen Sie schon wegen dem Kauf eines frei erhältlichen, aber zu kritischen Buchs massive Schwierigkeiten. Ich denke auch nicht mehr, dass bei uns Schäuble, Schily & co. wirklich selbst daran glauben, dass sie die Überwachungsmaßnahmen ständig erweitern müssen, um „den Terrorismus“ zu bekämpfen. Viele der Maßnahmen sind nämlich dazu völlig ungeeignet, oder meinen Sie, dass Terroristen oder das „organisierte Verbrechen“ ihre Planungen per Email im Klartext verschicken. Es gibt durchaus Mittel und Wege (Bsp.: Steganographie), Texte so in harmlosen Urlaubsbildern zu verstecken, dass kein Geheimdienst der Welt diese entdecken wird. Die Maßnahmen dienen nur der Überwachung der normalen Bevölkerung.

Weitere offizielle Gründe für Überwachungsmaßnahmen sind auch das neue Urheberrecht, das mit einem Trick schnell und ohne Anhörung durch das Europaparlament geschleust wurde und nun in nationales Recht umgesetzt werden muss. Dieses wird wahrscheinlich die Keule werden, mit der man in Zukunft alle unliebsamen Veröffentlichungen, sei es im Internet oder sonst wo bekämpfen wird. In den Massenmedien ist dieser Gesetzentwurf praktisch kein Thema gewesen, obwohl sich hier die Rechtslage massivst ändert. Wussten Sie, dass damit von der Musikindustrie bei Ihnen eine Hausdurchsuchung angeordnet werden kann (einen Richter benötigen sie dazu aber schon noch), wenn die Firma !!! den Verdacht hat, Sie könnten Raubkopien besitzen. Was heute nur bei dem Verdacht von Schwerverbrechen möglich ist, kann morgen schon jedem passieren und man kann und wird natürlich auch den Verdachtsmoment „Raubkopie“ dazu nutzen, Hausdurchsuchungen anzuordnen, bei denen man auch ganz andere Dinge finden will. Und um es noch einmal ganz klar zu sagen: in dem Gesetz geht es nicht nur um professionelle Raubkopierer (auch wenn das momentan von den Offiziellen immer wieder beteuert wird), es geht hier um Sie und mich. Das ist im Gesetzestext auch ganz klar so formuliert. Das Endziel ist es, die „nicht funktionierenden“ von den „funktionierenden“ Menschen zu unterscheiden und die „nicht funktionierenden“ mattzusetzen, dass jede beliebige Maßnahme durchsetzbar wird und keiner hierbei ein „falsche“ Meinung hat.

Ein anderer Grund für die Überwachung ist die Tatsache, dass die „Elite“ zahlenmäßig viel zu klein ist, als dass sie irgendeine Chance hätten, wenn „das Volk“ nicht mitmacht. Wenn man mit geschickten Schachzügen das Volk aber dazu bringt, selbst nach diesen Maßnahmen zu rufen, kann man diese unauffällig implementieren, bis es dann zu spät ist. Zum ersten Mal in der bekannten Geschichte der Menschheit ist es heute durch die Technik möglich, eine umfassende Kontrolle der Menschheit zu realisieren. Die hässliche Fratze wird sich erst später zeigen. Da ich Ihnen aber wie bereits schon gesagt, keine Angst machen will, an dieser Stelle schon mal ein Vorgriff auf die Prophezeiungen, denn für eine kurze Zeit wird es wohl in bestimmten Teilen der Welt die absolute Überwachung geben, aber sie wird nicht lange bestehen. Es könnte allerdings hier und heute verhindert werden, dass die Überwachungsmaschinerie überhaupt installiert wird, wenn nur mehr Menschen bereit wären, ihre Augen zu öffnen.

Viele Menschen glauben auch, dass es zu unvorstellbar ist, dass Anschläge, Kriege oder Seuchen absichtlich von Menschen ausgelöst werden, nur um mehr Macht und Kontrolle zu bekommen, aber es gibt Menschen (und wahrscheinlich auch andere Wesen) die diesbezüglich völlig unempfindlich sind. Ein kleines und nachvollziehbares Beispiel dafür stellt der Irakkrieg dar, der ja auch vorhersehbar vielen Menschen Tod und Verderben gebracht hat (ernstzunehmende Untersuchungen sprechen von über 600.000 Toten !) und dessen offizielle Gründe wie nie zuvor durchschaubar und schwach waren.


Sind diese Menschen und Wesen nun „die Bösen“ ?

Ich möchte hier noch nicht zu stark auf die Kapitel „Leben und Tod“ Und „Gott und die Religionen“ vorgreifen, aber grundsätzlich passiert nichts, was nicht irgendwo einen Platz im Plan Gottes hat. Somit erfüllen diese Wesen eine Aufgabe und außerdem haben auch sie wie wir alle ihren freien Willen erhalten. Das heißt nun aber nicht, dass es völlig egal ist, ob wir nun „Gutes“ oder „Böses“ tun, wobei diese Definition von „Gut“ und „Böse“ auch sehr willkürlich ist. Der eine oder andere Machthaber in der „Elite“ glaubt tatsächlich, er tut etwas Gutes, wenn Millionen Menschen sterben, weil er der Meinung ist dass die Erde an sich nur mit deutlich weniger Menschen weiterexistieren kann. Aus dieser Sichtweise heraus macht es absolut Sinn, denn es ist besser wenn in 100 Jahren nur noch 1 Milliarde Menschen auf der Erde leben, als wenn es keine Erde mehr gibt. Das ist aber ein Irrglaube, denn wir haben kein Mengenproblem, sondern ein Verteilungsproblem und es gibt unterdrückte Technologien, die es allen Menschen erlauben würden, in einem guten Standard zu leben, ohne dass die Erde zu stark belastet würde.

Im Endeffekt geht es um spirituelles Wachstum und ich kann dafür oder dagegen arbeiten. Es ist ziemlich sicher, dass die obersten Kreise deutlich mehr über die wahren Zusammenhänge des Lebens wissen, als der durch Religionen und Medien konditionierte Normalbürger. Trotzdem unterliegen sie auch Irrtümern, die sie auf ihrem jetzigen Weg weitergehen lassen. Letztendlich muss man mit ihnen Mitleid haben, denn irgendwann werden auch sie bemerken, dass das was sie angerichtet haben, nur auf Manipulation anderer und ihren eigenen Irrtümern beruhte. Je nachdem, was sie vorher alles verbrochen hatten, ist dieses die schlimmste Strafe, die man sich vorstellen kann. Deshalb sollte man diese Menschen nicht hassen, sie aber durchaus mit den richtigen Waffen bekämpfen. Mit ihren Mitteln wird man gegen sie nie gewinnen (Ausrottung, Krieg, Intrigen etc.), denn da sind sie einfach besser. Die richtigen Mittel sind Liebe und Wahrheit, gegen die sie im Endeffekt keine Chance haben und wodurch sie selbst eventuell sogar erkennen, dass sie einen falschen Weg eingeschlagen haben. Es gibt immer wieder auch Aussteiger in diesen Kreisen in allen Ebenen, die dann natürlich von ihren alten Mitstreitern massivst bekämpft werden.

Als Resümee in diesem Kapitel möchte ich Ihnen nahelegen, selbst anzufangen und hinter die Dinge zu schauen, um Teile der Wahrheit selbst zu erkennen. Dann werden Sie nämlich freier in Ihren Gedanken, Worten und Taten und können nicht mehr so leicht manipuliert und gesteuert werden. Auch kann das helfen, Ängste aufzulösen. Lassen Sie sich aber bitte nicht dazu hinreißen, nun bestimmte ethnische Gruppen als die Hauptverursacher anzusehen, denn dann hat man sie schon wieder gefangen.

Versuchen Sie genau wie ich, Ihren Freunden und Bekannten Ihre gewonnenen Erkenntnisse und die Wege dahin zu erklären und animieren Sie sie, selbst auf die Suche zu gehen. Die Gefahr, selbst sich als einen „Wissenden“ zu sehen, der damit höher steht als die anderen und selbst dogmatisch zu werden, ist leider immer gegeben. Es gibt auch genügend Menschen, die in diese Falle tappen, deshalb passen Sie hier bitte auf. Je mehr Menschen beginnen, selbst zu denken und nicht für sich von den Medien und anderen denken zu lassen, desto eher haben wir eine Chance, dass gewisse Dinge erst gar nicht passieren.

Denn: sie sind so wenige und wir so viele.

Am Ende dieses Kapitels möchte ich Ihnen noch eine kleine fiktive Geschichte aus einer unter Umständen gar nicht mehr so fernen Zukunft erzählen:


Die Erlebnisse des Bernd M.

Da saß er nun... Wie hatte das nur alles kommen können ? Er sei aufgrund subversiver und den Terrorismus unterstützender Aktionen in „Schutzhaft“ genommen worden. „Man könne sonst nicht mehr für seine Sicherheit garantieren“ sagte der Feldwebel der Bundeswehr bei seiner Verhaftung. Eine Anhörung zu seinem Fall wurde ihm in drei Monaten in Aussicht gestellt. Richter befanden ja schon lange nicht mehr über die Rechtmäßigkeit von Verhaftungen.

Er fragte sich, wie die Anschuldigung, Sprengstoff herzustellen, zustande gekommen sein könnte ?

Gut, er hatte vor einem Jahr in einer Drogerie Salpeter gekauft, weil er in einem Buch gelesen hatte, dass Salpeter seinen etwas kümmerlichen Zimmerpflanzen auf die Sprünge helfen könnte. Im Sommer darauf hatte er im Garten ein Schädlingsproblem, dem er mit Schwefel zu Leibe rücken wollte, da er Chemie in seinem Garten nicht einsetzen mochte. Diesen hatte er über das Internet bestellt. Kohle für seinen kleinen Ofen im Schuppen kauft er sowieso regelmäßig bei einem Baumarkt in der Nähe. Daran, dass diese Materialien in Kombination auch dazu dienen könnten, Schwarzpulver herzustellen, hatte er natürlich nicht gedacht.

Ja, früher konnte man noch mit Bargeld bezahlen. Aber nach dem großen Währungs-Crash 2008 war das Geld in der westlichen Welt über Nacht nichts mehr wert, genau wie während der Hyperinflation in den zwanziger Jahren in Deutschland, nur auf weltweiter Ebene. Das Chaos war perfekt und alle - natürlich auch er – forderten von den Verantwortlichen eine schnelle Lösung des Problems. Tatsächlich war man sich dann auf globaler Ebene erstaunlich schnell einig, dass eine internationale Währungsreform umgehend durchgeführt werden muss, mit einer einheitlichen Währung als Ergebnis. Man hatte sogar sehr intelligente Lösungen für die daraus resultierenden Ungleichgewichte zwischen den einzelnen Ländern parat. Auch ihm erschien es logisch, dass die Einführung einer neuen Währung auf Bargeld-Basis die Zeit des Chaos massiv verlängert hätte, deshalb begrüßte auch er die Einführung der neuen elektronischen Währung. Neunzig Prozent der Bevölkerung waren ja bereits im Besitz einer Kredit- oder EC-Karte, die weiter verwendet werden konnten. Somit konnten quasi über Nacht wieder geordnete Verhältnisse geschaffen werden.

Der Großteil der Menschen war dankbar, dass in vielen Bereichen wieder Normalität eingekehrt war, nur ein paar Verrückte echauffierten sich über das neue System mit Hinweisen auf die Bibel, in der etwas von einem „Zeichen des Tieres“ stand, ohne das keiner mehr etwas kaufen oder verkaufen könne. Gut, die Vielzahl der Karten, die jeder mittlerweile hatte, wurden zwei Jahre später durch eine Universalkarte ersetzt, aber das erleichterte ihm das Leben ja wirklich, denn vorher hatte er über zehn Karten jederzeit bei sich zu führen. Von daher war er froh, als er nur noch eine Karte hatte, mit der er alles erledigen konnte. Dass er natürlich eine elektronische Spur hinterließ, die jeden seiner Käufe und Verkäufe irgendwo abspeichert, war ihm zu diesem Zeitpunkt nur am Rande bewusst. Es wurde ja garantiert, dass die einzelnen Konzerne ihre Daten nicht abgleichen durften und außerdem hatte er ja auch nichts zu verbergen. Die Geheimdienste sollten ja Terroristen fangen, die alle und damit auch ihn bedrohten, von daher mussten sie wohl auch diese Überwachungsmöglichkeiten haben.

Die ganze Datenschutz-Debatte in Deutschland, die so gegen 2005 aufflammte, kam nach den Anschlägen in Berlin und Frankfurt im Herbst 2007 sehr schnell komplett zum erliegen. Während sich die Innenminister, egal von welcher Partei, davor noch immenser Kritik ausgesetzt sahen, als sie den Einsatz der Bundeswehr im Inneren, die Nutzung der technischen Einrichtungen zur Abrechnung der mittlerweile eingeführten PKW-Maut zur Terrorismusbekämpfung und die vollständige Protokollierung sämtlicher Internet- und Telekommunikationsaktivitäten forderten, hatte auch er nach den Anschlägen gefordert, doch endlich etwas gegen diese Terroristen zu tun.

Eine Reihe von Grundrechten wurden danach eingeschränkt und die Bundeswehr übernahm Aufgaben bei der inneren Sicherheit, denn mit den überlasteten Richtern und Staatsanwälten war man einfach nicht mehr dazu in der Lage, schnell genug auf die allgegenwärtige Bedrohung zu reagieren. Angefangen hatte die Aushöhlung des Rechtsstaates ja schon damit, dass man hoheitliche Daten Konzernen zur Verfügung gestellt hatte, damit diese ihre Rechtsansprüche gegen „Raubkopierer“ und andere unliebsame Personen durchsetzen konnten. Er hatte das am Anfang ja noch belächelt, da er mit diesen Tauschbörsen sowieso nie etwas zu tun hatte. Allerdings fiel ihm im Laufe der Zeit schon auf, dass erstaunlich viele Seiten im Internet auf einmal verschwunden waren. Diskussionsforen zu Problemen mit diversen Firmen waren als erstes betroffen, aber auch Foren zu anderen kritischen Themen verschwanden von einem Tag auf den anderen. Ihm fiel wieder ein, dass die Seite einer kleinen Zeitung am Rande Deutschlands auf einmal nicht mehr erreichbar war. Diese Seite hatte er gerne besucht, da er hier Informationen erhielt, die er in Tagesschau, Heute und diversen Nachrichtenmagazinen in Papierform schon lange nicht mehr gefunden hatte. Die Begründung zur Schließung der Seite war, dass dort rechtsradikale Thesen verbreitet würden.

Diesen Vorwurf erhielt auch er bei seiner Verhaftung. Ausgerechnet er, der die Greuel der Nazis aus erster Hand noch von seinem Großvater geschildert bekommen hatte, welcher im KZ nur knapp dem Tod entronnen war. Aber er hatte natürlich weiterhin versucht, über das Internet verschiedene Sichtweisen zu den tagesaktuellen Entwicklungen zu bekommen. Das hatte ihn sein Großvater noch nach seinen Erfahrungen mit dem dritten Reich gelehrt. „Höre nie nur eine Seite zu den wichtigen Dingen des Lebens an, wie wohlfeil und (selbst-)gerecht sie auch daher kommen mag“ hatte er immer gesagt. Einige dieser Seiten, die er deshalb regelmäßig besucht hatte, waren dann wohl aber auch als „rechtsradikales Gedankengut“ abgestempelt. Ihn wunderte nur dass auf den meisten dieser Seiten wenig oder nichts über die Zeit des dritten Reichs oder die jüdischen Mitbürger enthalten war und auch Fremdenfeindlichkeit war beim besten Willen nicht zu entdecken.

Telepolis hatte er vor 2008 ebenfalls immer gerne gelesen, weil dort kritische Autoren wirklich gute Artikel geschrieben hatten. Leider wurde im Dezember 2007 beschlossen, das Konzept komplett zu ändern, so dass danach auch diese Quelle guter Information versiegt war. So langsam dämmerte ihm, wie die von ihm zur Terrorismusbekämpfung gut geheißene Totalüberwachung des Internets nun seine angebliche „rechtsradikale Gesinnung“ zutage gefördert hatte.

Er hatte sich beim Surfen im Internet nie viele Gedanken gemacht, denn er hatte ja nichts zu verbergen. Allerdings hätte er schon hellhörig werden müssen, als nach dem Bruch der großen Koalition ein extremer Linksruck bei der nachfolgenden Bundestagswahl stattfand. Die neue linke Regierung kündigte in ihrer ersten Regierungserklärung dann auch an, dass sie gedenkt, die Überwachungsmaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung dafür zu nutzen, das „rechte“ Gedankengut ein für alle Mal aus Deutschland „auszumerzen“. Dieser Begriff stieß ihm dann doch sehr unangenehm auf, denn er kannte ihn auf politischer Ebene eigentlich nur aus dem Geschichtsunterricht. Er fragte sich jetzt, ob den vorherigen Bundesregierungen wirklich klar gewesen war, was für einen Überwachungsapparat sie in der Vergangenheit, vielleicht durchaus mit besten Absichten, geschaffen hatten. Die neue Regierung war demokratisch gewählt worden, aber einige Äußerungen, die der neue Bundeskanzler von sich gab, hätten ihm zwanzig Jahre zuvor noch ein Verfahren wegen Volksverhetzung beschert.

Es fiel ihm jetzt wieder die Geschichte von seinem Großvater ein, der ihm erzählte, dass im zweiten Weltkrieg sowohl Dänemark als auch Norwegen von den Nazis besetzt war. In Norwegen wurden sehr viele Juden aufgespürt, verschleppt und getötet während in Dänemark glücklicherweise viele ihren Häschern entkommen konnten. Nun waren die Norweger keinesfalls den Deutschen besonders gut und kooperativ gesonnen, aber im Gegensatz zu den Dänen hatten sie ihre Bevölkerung (aus durchaus ehrenwerten Motiven) umfangreich auf Karteikarten erfasst. Dieser Umstand nutzte den Deutschen natürlich sehr, um ihre Untaten begehen zu können. Deshalb mahnte sein Großvater immer, genau abzuwägen, welche Maßnahmen wirklich unabdingbar sind. Alle Maßnahmen zur Überwachung und Einschränkung der Meinungsvielfalt beinhalten immanent die Gefahr des Missbrauchs, auch wenn sie ursprünglich mit besten Motiven eingeführt wurden.

Nicht schlecht gestaunt hatte er auch, als ihm bei der Verhaftung ein Protokoll vorgelegt wurde, in dem akribisch vermerkt war, wann und wo er sich in den letzten fünf Jahren mit seinem Schulfreund Achmet, dem Sohn eines Exil-Iraners getroffen hatte. Auch seinen Besuch am „Tag der offenen Moschee“ fand er dort, obwohl er dorthin zu Fuß gegangen war. Ob jetzt sein Handy, das durch die eingebaute GPS-Funktion natürlich noch genauer zu orten ist, als vorher schon möglich oder ob der RFID-Chip in seiner Jacke seiner Überwachung diente, war letztendlich egal. Offensichtlich konnte jemand minutiös nachvollziehen, an welchem Ort er sich wie lange befunden hatte – und das über Jahre hinweg. Irgendwie war es ihm ja eigentlich klar gewesen, dass diese Möglichkeiten existieren, aber wie gesagt: „es ging ihn ja nichts an, er hatte ja nichts zu verbergen...“.

Ganz langsam dämmerte es ihm, dass seine Verhaftung auch mit seiner Verweigerung zu tun haben könnte, sich den Chip einpflanzen zu lassen. Nach einigen bekannt gewordenen, spektakulären Betrügereien mit der Universal-Chipkarte wurde von der Werbung massiv dieser Chip in Szene gesetzt. „Keine Chance für Betrüger und Kartendiebe, mit ihrer Identität Verbrechen zu begehen !“, „Kein Verlieren, Vergessen, Diebstahl oder Missbrauch mit Ihrer Karte mehr möglich !“, so dröhnte es aus allen Medien. Tatsächlich hatten viele seiner Bekannten sich den Chip schon einpflanzen lassen, denn die Vorteile waren offensichtlich. Die Chips existierten seit Anfang des Jahrzehnts und die Unschädlichkeit bezüglich der Gesundheit wurde in Langzeitversuchen nachgewiesen. Bereits 2005 gab es Menschen, die sich einen solchen Chip einpflanzen ließen, um in einer Disco auf Mallorca die Cola bezahlen zu können. Nur er war nicht bereit gewesen, diesen Schritt auch zu gehen, denn es behagte ihm nicht, dass er danach nicht mehr in der Lage sein würde, selbst zu entscheiden, ob er sein „Kennzeichen“ mitnehmen will oder nicht. Die Karte, das Handy und die Jacke mit dem RFID-Chip konnte er zumindest beim Spaziergang im Wald willentlich zuhause lassen.

Auf einmal kam ein Offizier in seine Zelle. Er runzelte die Stirn und murmelte etwas von schweren Anschuldigungen und einer mehrjährigen Haftstrafe. Allerdings wären die Gefängnisse auch massiv überfüllt und er hätte einen Vorschlag für ihn: Wenn er bereit wäre, sich den Chip einpflanzen lassen würde, wäre man bereit, ihm Haftverschonung zu gewähren. Jetzt wurde ihm klar, woher der Wind wehte. Er wollte sich weigern, aber da erschien schon ein Arzt mit der Kanüle im Raum. Er kämpfte, als ginge es um sein Leben und dann...


... dann wachte er schweißgebadet auf. Die rechte Hand schmerzte und für kurze Zeit glaubte er, der Chip wäre ihm in diese Hand implantiert worden. Dann realisierte er aber, dass er im Bett lag und sich noch im Jahre 2007 befand. Vielleicht hätte er vor dem Einschlafen ja doch nicht George Orwells „1984“ lesen sollen. Dieser Traum war allerdings derart realistisch und „1984“ war nur ein Kindergarten gegenüber den Möglichkeiten und Ereignissen in seinem Traum. Er rekapitulierte nun, welche Dinge aus seinem Traum schon real möglich sind oder sich zumindest in einem weit fortgeschrittenen Planungsstadium befinden.

Ihm war klar, dass er ein „Worst Case Szenario“ der Zukunft geträumt hatte. Ihm wurde aber auch klar, dass genau hier und heute noch die Möglichkeit besteht, dieses Szenario zu verhindern. Er begann, sich intensiv zu informieren und mit Gleichgesinnten über die heute noch existierenden Möglichkeiten der Petitionen, Ansprache der gewählten Volksvertreter, Demonstrationen und Publikationen vielen der sehr gefährlichen Entwicklungen entgegenzutreten. Er erinnerte sich daran, dass die Väter des Grundgesetzes mündige Bürger wollten, die eben nicht mehr jeder Führung kritiklos hinterher laufen.

Er wachte nun aus einem zweiten Schlaf auf, in dem er über Jahre sehr süß geträumt hatte, dass in seiner Zeit und seiner Welt gewisse Dinge nicht mehr passieren könnten, da er, wie alle Menschen um ihn herum, ja nun aufgeklärt wären und die Menschheit sich weiterentwickelt hat.

Buchtips:

Bücher von Jan van Helsing

Hier finden wir Standardwerke zu diesem Thema. Die Bücher „Geheimgesellschaften 1 + 2“ sind in Deutschland verboten, obwohl der Autor alle Prozesse gegen ihn gewonnen hat. Irgendetwas steht dort wohl geschrieben, das in den Augen bestimmter Kreise wohl besser nicht bekannt werden sollte. Genau wie bei diesem Text sollten Sie die Informationen in diesen Bücher als Ausgangspunkt für eigene Recherchen nehmen. In einigen Bereichen ist Jan unter Umständen auch Desinformation aufgesessen. Trotzdem erhält man mit diesen Büchern einen schönen Rundumblick, wie anders die Welt doch eigentlich ist und wo wirklich der Bartel den Most herholt. Diese Bücher hatten vor dem Verbot bereits Bestseller-Status erreicht. Das Buch „Hände weg von diesem Buch“ ist neuer und knüpft an die beiden vorhergehenden Bücher an. Jan hat in den Jahren auch einen Reifungsprozess durchlaufen und durch seine ersten Bücher eine Reihe von hochinteressanten Begegnungen gehabt, über die er u.a. in diesem Buch berichtet. In weiten Bereichen stimme ich mit den Aussagen dieses Buches überein, man könnte das Buch fast als eine Detaillierung dieses Texts bezeichnen. Es gibt allerdings auch ein paar Dinge, die ich anders sehe. Wenn man davon ausgeht, dass Jan nicht alles erfunden hat was dort steht – und einiges hat sich für mich bereits als definitiv wahr erwiesen – dann werden Sie aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Beeindruckend ist das Interview mit jemandem aus dem Kreis der wirklichen Machthaber (Geheimgesellschaften 3), das einerseits schön aufzeigt, wohin die Reise in nächster Zeit geht, aber auch mit welcher Logik diese Leute agieren.


Bücher von Jo Conrad

Jo hat in seinen Büchern auch viele Themen dieser Website aufgegriffen und detailliert beschrieben. Er hat einen sehr sympathischen Schreibstil und bringt die Dinge gut auf den Punkt.

 

Armin Risi: Machtwechsel auf der Erde u.a.

Die Bücher von Armin Risi könnten eigentlich bei jedem der Kapitel als Buchtip auftauchen, da er zu fast allen Themen hochinteressante Beiträge liefert. In diesem Buch geht er aber auch speziell auf die aktuellen Vorgänge auf der Erde ein und beschreibt deren Zusammenhänge mit irdischen und überirdischen Machthabern.


Jonathan May: Die Macht 1

In diesem Buch werden sehr stark die Aktivitäten in Deutschland beleuchtet. Es wird beispielsweise sehr detailliert ausgeführt, wer Alfred Herrhausen ermordete und warum. Die so genannte 3. Generation der RAF hat es nie gegeben, wie auch in dem Buch „Das RAF-Phantom“ nachgewiesen wurde.


Internettips:

www.freigeist-forum.com

Diese Forum bietet auch immer wieder interessante Diskussionen und Informationen zu den Vorgängen auf dieser Erde, die hinter den Kulissen stattfinden.

www.theyrule.net

Diese amerikanische Seite bietet eine Plattform, geschäftliche Beziehungen und Machtbeziehungen graphisch darzustellen. Die Informationen die hier graphisch übersichtlich dargestellt werden, sind meistens öffentlich zugängliche Informationen über Beteiligungen und Geldflüsse, die in den USA gesetzlich veröffentlicht sein müssen. Die Ergebnisse kann man in ganz erstaunlichen Diagrammen zusammengefasst ablesen, die dann eine deutliche Sprache sprechen, wer eigentlich die Macht hat.


 

 

. : Meine weiteren Publikationen

 

. ............... .

 

.....Krisenrat.info

...Meine Seite zur Meisterung der Krise

 

.....Blog

. ..Mein Blog zu aktuellen Ereignissen